Freitag, 20. Dezember 2013

Fliegen in Omarama, Neuseeland



Neuseeland gehört zu den Ländern mit den meisten Flugplätzen pro Kopf. Fliegen ist daher der Sport von Vielen. Zur Zeit bin ich in Omarama und helfe mit anderen Freiwilligen in einem Jugendcamp. Mein Sohn ist 15 Jahre alt und nimmt daran teil. Eigentlich müsste er den Bericht schreiben aber er bereitet sich in diesem Moment gerade auf einen Langzeit-Flug vor. 

OMARAMA

Dieser winzige Ort liegt 314 km süd-westlich von Christchurch. Die Fahrt geht ebenfalls durch die Canterbury Ebene, erst südlich um später Richtung Süd-Westen langsam in die Hügellandschaft des Mackenzie Country, Mount Cook & Aoraki hinaufzuführen. Vorbei geht es an dem kleinem Örtchen Twizel und an den wunderschönen Seen Tekapo and Pukaki. Entlang der Straße blühen Lupinen.



Pukaki
Lupinen

Eigentlich besteht dieser klitzekleine Ort Omarama nur aus einer T-Kreuzung. An dieser Kreuzung befindet sich eine Tankstelle, mehrere Motels, einige Campingplätze, ein Supermarkt, ein Antiquitätenhandel, ein Kleiderladen, noch eine Tankstelle, eine Polizeistation, mehrere Souvenirläden, Bad (heisse Quellen) und einige Cafés/Bars. Der erste Eindruck ist, dass hier nicht viel los ist aber der Eindruck täuscht.

Omarama T-Junction


FLIEGEN IN OMARAMA

Ein kleiner Flughafen ist ein paar Meter vor der T-Junction angelegt. Segelfliegen ist einer der Hauptattraktionen hier. Ein Helikopter und mehrere Zieh-Flugzeuge sind hier auch zu finden. Einer der Campingplätze liegt direkt am Flugfeld.




Dies soll einer der besten Orte des Fliegens weltweit sein. Dieses Video zeigt was diese Gegend zu bieten hat.



VERRÜCKT AUF DAS FLIEGEN

In einem früheren Bericht habe ich Omarama bereits erwähnt. Mein Sohn möchte Pilot werden seit er 2 Jahre alt ist. Damals dachte ich mir, dass diese Phase vorübergeht, so wie die Phase in der er gerne als Spiderman verkleidet war, vorüber ging. Alles dreht sich um Fliegen. 2007 ist er allein, auf besonderen Wunsch und im zarten Alter von 9 Jahren (oh, ich erzähle immer 8 Jahren - gut das ich nachgerechnet habe) von Tokyo nach Dubai geflogen um bei meinem Mann in Dub30ai zu sein und auf die Deutsche Schule zu gehen. Als Mutter wollte ich dies natürlich nicht zulassen, Dubai und dann noch alleine aber er ließ es sich nicht ausreden und schließlich gab ich nach. Er wurde durchweg betreut und direkt vom Flugzeug von meinem Mann abgeholt. Im Flugzeug hatten die Stewardessen den kleinen Mann aus Deutschland, der aber von Tokyo kam, sofort in ihr Herz geschlossen und er durfte die Landung in der First Class erleben. Das Foto klebt heute noch an der Wand von meinem Sohn. 

Kurz danach kam ich mit meinem kleinen Sohn hinterher und es ging auf Weihnachten zu. Der Wunsch meines Großen war es ein sündhaft teures Modellflugzeug zu bekommen. Ich sagte nichts und auf Weihnachten gab ich ihm ein Segelboot mit der Bemerkung: "Wenn dieses Segelboot in einem Jahr wie neu aussieht, dann bekommst Du ein Modellflugzeug." Ein Jahr später stand dieses Segelboot auf dem Tisch und es sah wie neu aus. Wir kauften ihm ein Modellflugzeug und wir beide haben geflucht weil es so teuer war. 

MODELFLUGZEUG

Ich war regelrecht verstört als wir das erste Mal dieses Modellflugzeug fliegen ließen. Mein Sohn trainierte einen vollen Monat an einem kleinen Simulator und los ging es. Seine Spielkameraden waren alles Männer über 30 oder 40 Jahre alt.

FACEBOOK AIRLINE SPIEL

Dann kam das Facebook Airline Spiel. Dort verwaltete man seine eigene Airline und konnte auch bankrott gehen. Auch hier wieder, erwachsene Männer, sein bester Freund und dessen Vater spielten dort zusammen und unterhielten sich immer angeregt beim Grillen darüber.

FLUGZEUGKATASTROPHEN

Wir hatten Kabel TV in Dubai und ich glaube es war der National Geographic Sender den sich die Jungs von nun an regelmäßig reinzogen. Jedes Flugunglück wurde genau analysiert, ich fand es furchtbar aber meine Jungs ließen sich nicht davon abbringen. Ein Flugzeug in Hawaii verlor unterwegs sein Dach und in der Dokumentation wurde genau darüber berichtet wie die Menschen fühlten, was der Pilot machte, warum dieses Unglück passierte und wie man so etwas vermeiden kann. 

Sassen wir im Flugzeug und meine Jungs rechts oder links an meiner Seite, mindestens einer am Fenster, wurde darüber diskutiert, was ist, wenn wir abstürzen. Mama, was passiert wenn wir abstürzen? Ich sass immer da und schaute immer hilfesuchend zum nächsten Passagier und der schaute mich immer völlig entsetzt an. Ja, was ist, wenn wir abstürzen? Nun, ich antwortete immer, dass wir dann einen anderen Flug in den Himmel nehmen. Da ich aber hysterische Flugangst habe, diese aber nicht vor meinen Kindern zeigen darf, hing mein Magen immer in den Knien. Meine Kinder genossen jeden Augenblick von den bis zu 10 oder 14 Stunden Flügen die wir manchmal machten. Alles wurde genausten analysiert, auch wenn der Pilot mal kurz durchs Flugzeug ging. Fachgesimpel von 7 und 9-jährigen, … oh Mama, der Pilot macht dies genau richtig weil der Wind von dort kommt aber manchmal passiert was, nun ja, wenn der Pilot nicht so gut ist ….

FLUGSIMULATOR AM PC

Dann kam der Flugsimulator am PC und mein Sohn kaufte diesen mit seinem Taschengeld. Hier konnte eingestellt werden mit welchem Flugzeugtyp, welches Wetter, von wo nach wo usw.. Er kam manchmal aus seinem Zimmer und erzählte mir ganz stolz, dass er gerade von Osaka nach London fliegt….

Dann kam die Phase, die Katastrophen-Flüge nachzufliegen, selbstverständlich mit den gleichen Wetterverhältnissen und Umständen, wie z.B. Motorausfall oder sonst was.

SCHULE

Irgendwann wurde ihm bewusst, dass er gut in Mathe und Physik sein muss. Also versuchte er immer mit einer 1 oder 2 nach Hause zu kommen. Bei einer 3 war er tot unglücklich. Mir als Mutter war das egal aber ihm nicht. Manchmal fragte ich mich, wie ich zu so einem Kind kam…. ?

…. und es gibt vieles mehr zu berichten aber ich höre nun auf, denn ich bin z.Zt. in Omarama und es macht richtig viel Spass.


SEGELFLUGPILOTEN

In Neuseeland gibt es ein Jugend Segelflugverein der einmal im Jahr Kinder bzw. Jugendliche in Omarama trainiert. Mein Sohn hat sich für dieses Camp beworben und wurde angenommen. Er ist bereits nach nur 11 Flügen alleine geflogen. Die Lehrer opfern ihren Jahresurlaub um die Kinder zu trainieren, es gibt viele freiwillige Helfer.

Flugzeuge wohin man schaut. Jungen und Mädchen die Piloten werden wollen. Segelflugpiloten! Ich stehe allerdings in der Küche und helfe die ganze Mannschaft zu versorgen. Der große Vorteil dabei ist, dass ich hier die englische Küche lerne. Von Pudding zu Shepard Pie alles wird aufgetischt.

Fliegt ein Jugendlicher das erste Mal solo, dann wird er getauft und zwar mit viel Wasser. Das Wetter ist tagsüber sehr sonnig aber Nachts wird es sehr kalt und die neuen SOLO-Gänger werden vom Rest der Mannschaft mit viel Geschrei und kaltem Wasser empfangen.

Auf unserer Liste stand auch, dass wir einen Onesie mitbringen sollen. Die sehen so aus:



Lustige bunte einteilige Schlafanzüge. Das ist übrigens nicht mein Sohn.

Jeden Tag kommt die ganze Mannschaft zurück zur Küche und erzählt was sie alles erlebt haben. Viele strahlende Gesichter. Dies ist eine Webseite des Youth Gliding/Soaring Club


Zur gleichen Zeit geben sich viele Piloten von der ganzen Welt die Türklinke in die Hand. Jeden Tag kommen neue Gäste und fliegen. Wieder Andere zelten für 1 bis 2 Monate und genießen das Fliegen und Wandern.

Mein Sohn im Cockpit über Pukaki und Mount Cook in der Ferne!



XOX
Martine





Kommentare:

  1. Was Segelfliegen angeht, kann ich deinen Sohn wirklich verstehen! Segelfliegen ist traumhaft!
    Zu Fuß keine 20 Minuten von meinem Elternhaus entfernt liegt ein Segelflugplatz. Ich bin jedes Wochenende im Sommer dorthin gelaufen und habe ihnen stundenlang beim fliegen zugesehen.
    Irgendwann kratzte ich mein Taschengeld zusammen und durfte für 20 DM mitfliegen.
    Es war herrlich! Auch jetzt noch liebe ich das Fliegen in kleinen Maschinen, in denen man alles sehen kann. Fliegen mit Großen über 10 Stunden finde ich hingegen furchtbar..
    Das Video ist in Japan leider nicht verfügbar ^_-
    LG Anika

    AntwortenLöschen
  2. Die Menge an Flughäfen ist uns damals auch aufgefallen. Nach einigen Tagen Reisen mit dem Camper wussten wir dann auch wieso. Es ist mit Abstand das schnellste Verkehrsmittel.
    Und was ich auch witzig fand, egal wie klein der Ort war, es gab immer einen Golf Club... :-)
    Auf Neuseeland habe ich mich auch zum ersten mal in einen Helikopter getraut und bei der nächsten Reise wird es dann wohl das kleine Flugzeug sein... vielleicht mit deinem Sohn als Pilot.. :-)

    AntwortenLöschen

Follow by Email