Donnerstag, 20. Dezember 2012

Shogatsu - japanische Neujahrs Dekorationen

Kagami mochi

Dies ist das wichtigste Fest in Japan, das Neujahr. Eigentlich wird diese Fest seit Jahrhunderten nach dem chinesischen Kalender gefeiert. Doch seit 1873 feiert ganz Japan, außer Okinawa, dies nach dem gregorischen Kalender. Doch ganz ist das originale Lunar Neujahr nicht vom Tisch, es wird jetzt das "kleine Neujahr" genannt und vielerorts in Japan ebenfalls gefeiert. 

In Japan hat jede Tradition soviele Regeln, es ist schwer diese alle aufzuzählen und vielleicht vergesse ich die eine oder andere oder aber ich kenne sie nicht. Trotzdem versuche ich diese hier aufzuzeigen und fange mit der Dekoration an.

Putzen des Hauses
Susuharai, gründliche Reinigung des Hauses und des Gartens.

Dekoration des Hauses
Oben ist Kagami mochi oder Reis Cake zu sehen und dies wird zur Dekoration im Haus genutzt. Z.B. im Wohnzimmer. Außerdem gibt es noch Kadomatsu und Shimekazari. Alles wird direkt nach Weihnachten, nachdem die Weihnachtsdekoration verstaut ist, aufgehängt.

Kagami mochi (siehe oben)
Kagami mochi ist eine typisch japanisches Neujahrs Dekoration und wird gewöhnlich im Haus eigenen Minischrein für den Neujahrs Gott aufgestellt. Es soll Glück und Reichtum im Neujahr bescheren. 
Kagami mochis wird von zwei Reiskuchen verschiedener Größe geformt. Der kleinere Reiskuchen wird auf den größeren gesetzt. Auf die Spitze setzt man eine daidai (japanische bittere Orange die ihren Ursprung im Himalaya hat). In einigen Regionen in Japan legt man auch ein Stück Konbu dazwischen um Vergnügen und Freude auszudrücken.
Daidai ist eine importierte Frucht und wird gewöhnlich mit Katakana geschrieben ダイダイ. Trotzdem gibt es ein Kanji für Daidai (橙) und wenn man Daidai mit einem anderen Kanji schreibt 代々 bedeutet dies "von Generation zu Generation". Die Orange bedeutet also das Fortdauern der Generationen und langen Leben. Die Reiskuchen symbolisieren das alte Jahr und das Jahr das vor uns liegt. Diese Dekoration symbolisiert das Fortdauern oder Bestehen der Familie in der Vergangenheit und in der Zukunft. 

Der Name hat auch eine weitere interessante Erklärung parat. Die Form der zwei Reiskuchen ähneln den runden Bronze Spiegeln die in der Muromachi Periode benutzt wurden. 

Die Dekoration wird bis Anfang Januar aufgehoben und am zweiten Samstag oder Sonntag im Januar mit der Hand zerteilt oder mit einem Hammer. Niemals mit einem Messer, denn dann würde man den Familienbund zerschneiden. Ein Shinto Ritual findet am 11ten Januar statt. Dies nennt sich Kagami Biraki (das öffnen der Spiegel). Ein weiteres wichtiges Ritual im Neuen Jahr. Danach wird der Reiskuchen gebrochen und gegessen. 

Kadomatsu


Diese werden (nach Weihnachten) rechts und links neben das Tor gestellt und symbolisieren Frau und Mann. Sie werden zur Begrüßung der Ahnen und der Ernte Götter aufgestellt. Kami (Gott im Shinto Glauben) können dort während des Jahreswechsel wohnen. Mitte Januar werden diese verbrannt um die Kami feizusetzen.

Shimekazari


Dies wird am Eingang aufgehängt und soll böse Geister davon abhalten das Haus zu betreten. Es ist eine Art Reinigung des Hauses. 

Der Strick ist aus Reisgras geformt und in der Mitte sind sorgfältig gefaltete Papierchen, die man Shime nennt, eingelegt. Den eigentlichen Strick nennt man in Japan shimenawa und diesen findet man an Shinto Schreinen und anderen heiligen Orten in Japan. 

Zusätzlich kann man Shimekazari mit anderen Symbolen dekorieren. Wie z.B. glücksbringenden Kanji und Bildern.